03.04.2017

Neuwahlen bei der KAB-Bayern

Christlich sein bedeutet auch politisches Engagement

Die Landesversammlung der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Bayerns wählte mit Franz Schollerer aus Passau einen neuen Landespräses in der Nachfolge von Charles Borg-Manché. Erna-Kathrein Groll wurde mit nur einer Stimmenthaltung im Amt als KAB Landesvorsitzende bestätigt. „Die gesellschaftlichen Umbrüche stellen auch die KAB vor große Herausforderungen. Gerade das Auseinanderdriften der Gesellschaft ist eine Aufgabe, der wir uns mit konkreten Antworten stellen müssen“, so Erna-Kathrein Groll. Es reiche dabei nicht nur auf die Situation der Ärmsten und Armen zu blicken, die unserer gemeinsamen Anstrengungen bedürfen. „Wer den sozialen Frieden erhalten möchte und eine gutes Leben für alle Menschen anstrebt, der muss soziale Gerechtigkeit als gesamtgesellschaftlichen Auftrag betrachten“, machte die KAB-Landesvorsitzende klar. Der neugewählte Landespräses Franz Schollerer betonte, die steigende Altersarmut im reichen Deutschland sei ein Skandal, dem die KAB mit ihrem Rentenmodell durchaus etwas entgegen zu setzen habe. „Wir werden alles daran setzen, diese politische Diskussion zu führen“. Die Delegierten der KAB Landesversammlung waren sich darin einig, dass sie sich nicht von der Politik verbieten lassen wollen, sich einzumischen. „Es ist eine christliche Aufgabe sich politisch zu engagieren und sich für eine solidarische und gerechte Gesellschaft einzusetzen. Dieser Aufgabe stellen wir uns in der KAB Bayern auch in der Zukunft“, betonten Franz Schollerer und Erna-Kathrein Groll. 

Corinna Scheibenzuber, CAJ-Landessekretärin, gehörte zu den ersten Gratulanten