KAB-LAG Bayern

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

KAB in Bayern demonstriert mit Macht: CETA muss weg!

Eindrucksvolle Bilder von einem eindrucksvollen Tag -
+ 70.000 in Berlin + Hamburg 65.000 + Köln 55.000 + Frankfurt am Main 50.000 + Leipzig 15.000 + Stuttgart 40.000 + München 25.000.

 

Rede Erna Groll, Landesvorsitzende der KAB Bayern in München

Rede des KAB-Bundesvorsitzenden Luttmer-Bensmann in Köln



Video von den Demos am 17. September



München

Erna Groll, die Landesvorsitzende der KAB-Bayern, nannte  bei der Auftaktkundgebung auf dem Münchner Odeonsplatz beide Handelsabkommen Instrumente des Raubtierkapitalismus. Mit TTIP und CETA werde eine Art des Wirtschaftens gefördert, die den sozialen Zusammenhalt und den Interessen von Arbeitnehmern schadet.

„TTIP und Ceta dienen einer Wirtschaft die tötet, weil diese Wirtschaftsweise auf Kosten der Menschen nicht nur in Europa und Amerika, sondern weltweit, ausschließlich Profitinteressen verfolgt.“ Mit Hilfe der Abkommen würden Investoren staatliche und gesellschaftliche Grenzen und Regulierung aushebeln, Umweltstandards, hart erkämpfte Arbeitnehmerrechte und den sozialen Zusammenhalt kaputt machen. „Durch TTIP werden allein in Europa bis zu 600.000 Arbeitsplätze vernichtet werden, 140.000 davon allein in Deutschland,“ sagte die KAB Landesvorsitzende. 

Sie forderte die Demonstranten auf, ein unüberhörbares Zeichen für Demokratie und Transparenz bei politischen Entscheidungen zu setzen, „die so nachhaltig in unser Leben eingreifen“