KAB-LAG Bayern

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

19.05.2019

150.000 Menschen setzen sich für "Ein Europa für alle" ein

Für ein soziales, gerechtes und solidarisches Europa hat sich der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann vor mehreren tausend Demonstrations-Teilnehmer*innen vor dem Kölner Dom ausgesprochen. Er rief die Teilnehmer der Kölner Europa-Demo auf, am kommenden Sonntag wählen zu gehen

"Wir wollen ein soziales Europa!!, forderte der KAB-Bundesvorsitzende. Zu einem sozialen Europa gehörten gerechte Löhne. "Das Europäische Parlament muss endlich die Voraussetzungen schaffen, dass ein existenzsichernder Mindestlohn und eine soziale Absicherung in allen 28 Länder der Europäischen Union umgesetzt wird. Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer in der EU dürfen nicht die Verlierer in Europa sein. Schluss mit Lohndumping, Billig-Jobs und der Ausbeutung von Arbeitnehmer*innen über Grenzen hinweg!", so Luttmer-Bensmann.

Allein in der Domstadt hatte das Bündnis aus Gewerkschaften Arbeitnehmer-Organisationen, Friedens- und Umweltverbänden 45.000 Menschen mobilisiert, um an der Deutzer Werft gegen Nationalismus und für ein solidarisches und friedlichen Europa zu demonstrieren. Der KAB-Bundesvorsitzende mahnte Europa nicht nur als Wirtschafts-, sondern auch als Sozialunion zu verstehen, dam,it menschenwürdige Arbeit für alle gilt.

Groll: Europa muss Vorreiter beim Umweltschutz werden.

Die KAB Deutschland hatte unter dem Motto "Ein(t) Europa - solidarisch - sozial - gerecht auch in München, Stuttgart, Köln und Frankfurt zur Beteiligung aufgerufen. Bundesweit waren nach Angaben der Veranstalter 150.000 Menschen für "Ein Europa für alle!"! auf die Straßen gegangen.

In München sprach sich Erna-Kathrein Groll, Landesvorsitzende der KAB Bayern, vor gut 20.000 Demonstrationsteilnehmer*innen für einen grundlegenden ökologischen Wandel der europäischen Politik aus. "Europa muss wieder Vorreiter für eine nachhaltige Umweltpolitik werden, wenn Europa ernsthaft den Klimawandel und seine katastrophalen Folgen für Millionen Menschen in der Welt stoppen will", erklärte Groll und sprach im Vorfeld auch die Forderung nach einem sozialen Europa aus: „Die ungerechte Sparpolitik der vergangenen Jahre hat sich tief in die soziale Struktur vieler Länder gefressen. Europa muss für die Bürger*innen wieder verstärkt ein soziales und ausgleichendes „Gesicht“ bekommen, um der „Europavergessenheit“ der Rechtspopulisten entgegenzuwirken und den Europaskeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Der Währungs- und Wirtschaftsraum Europa bedarf der gleichwertigen Ergänzung durch einen SOZIALRAUM Europa.“ In München beteiligten sich Frauen und Männer der KAB aus den Diözesen Augsburg, München-Freising, Regensburg, Bamberg und und Passau an der Europa-Demo.

 

Siehe auch den Film über die Demos bundesweit und den Tagesschau-Bericht (19.5.2019)

In Köln ...

in München ...

in Stuttgart ...

und in Frankfurt gingen Frauen und Männer der KAB auf die Straße für ein geeintes und soziales Europa.

In Köln unterstrich Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann die Forderung nach einem europäischen Mindestlohn,

in München forderte KAB-Landesvorsitzende Erna Groll vor 20.000 Menschen einen ökologischen Wandel in Europa.

und