KAB-LAG Bayern

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

02.11.2018

Extreme Lohnungleichheit in Deutschland ist ein Skandal

Besonders die Frauen werden von der guten Konjunktur in Deutschland weiterhin strukturell angehängt, beklagt KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl.

„Der Europäische Tag der Lohngleichheit ist erneut ein Offenbarungseid für die deutsche Politik und Wirtschaft“, erklärt Etl im Vorfeld des morgigen Aktionstages. Laut der EU-Kommission ist Deutschland weiterhin fast Schlusslicht bei der Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern. „In Deutschland liegt das geschlechterspezifische Lohngefälle sogar bei 21,5 Prozent; das ist der dritthöchste Wert in der EU und offenbart die anhaltende Ungerechtigkeit in Deutschland“, betont Etl im Vorfeld des diesjährigen europäischen Tags der Lohngleichheit (Equal Pay Day). In Europa liegt der Unterschied beim durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn von Frauen in Europa bei 16 Prozent. Weder der gesetzliche Mindestlohn noch die Maßnahmen für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf hätten die Situation von Frauen nachhaltig verbessert, der Ungleichheit in Deutschland scheint sich zementiert zu haben“ so Etl. Es sei daher unfassbar, so die Vorsitzende des katholischen Sozialverbandes, dass derzeit in Deutschland Parteien wie die AfD mit einer diskriminierenden Anti-Gender-Politik sich gegen eine Quotenregelung aussprechen und Wahlerfolge feierten. 

LOHNUNGLEICHHEIT SCHAFFT ALTERSARMUT

Hoffnung setzt die KAB-Bundesvorsitzende auf die sogenannte Brückenteilzeit. „Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Gleichstellung und Schließung der Lohnlücke zwischen Mann und Frau“, erklärt die Bundesvorsitzende. Die Vorsitzende des katholischen Sozialverbandes begrüßt daher auch den Aktionsplan der EU-Kommission zur Bekämpfung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles. Der Plan der EU konzentriert sich auf acht Aktionsschwerpunkte. Bislang sind 3,3 Millionen Euro in Projekte geflossen, die die Bekämpfung von Stereotypen, auch bei der Berufsberatung und Berufswahl, fördern. „Es muss endlich Schluss sein mit einer Lohnungleichheit, die Frauen in Armut und Altersarmut schickt“, betont Maria Etl.

Die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männer hat viele Ursachen. Am Ende führt sie zu Altersarmut von Frauen.

KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl ruft zum Europäischen Tag der Lohnungleichheit die Politik auf, weitere Maßnahmen für die Gleichstellung von Mann und Frau umzusetzen. Fotos: Rabbe